WildstyleMag.com

Ket Interview 2.0: „…Rap-Deutschland bemerkt, was so alles Tolles aus Leipzig kommt…“ [Interview+Video]

von Dalai Limba am 15 Feb. 2012 in Exclusive Interviews|Interviews|Stream|Videos
| Powered by Wild Style Shop!

Zwei Wochen sind bereits vergangen, als der erste Teil des Interviews, sowie die Videopremiere zu „Geh deinen Weg“ erschienen ist. Nun möchte ich euch einladen, die Künstlerin Ket ein wenig mehr kennenzulernen.

Welchen Stellenwert hat Leipzig und welche Rolle spielt das Conne Island für dich?

Also ich wohne ja seit April letzten Jahres nicht mehr in Leipzig, sondern in Siegen, und ich sag immer: ich wohne und arbeite in Siegen, aber ich lebe immer noch in Leipzig! Leipzig ist und bleibt meine Heimat, wo alle meine Freunde und meine Familie sind. Ich liebe diese Stadt! Das Conne Island ist quasi so ein bisschen mein zweites Wohnzimmer. Dort hab ich so viele meiner Helden auf der Bühne gesehen und selbst schon mit welchen dort gestanden. Ich weiß noch genau, als ich das erste mal dort war und Microphoenix auf der Bühne gesehen habe (das ist damals ne Crew aus Leipzig gewesen) und dachte mir: verdammt, das will ich auch! Und siehe da…gar nicht so viel später stand ich dann auch dort. Ich mag es sehr, dort aufzutreten, ich bin dort auch immer gerne, big up ans Conne Island, schön, dass es so eine Location in Leipzig gibt!

Bist du Patriotin im Bezug auf Leipzig ?

Ja! Wie sagt man so schön? Mein Leipzig lob ich mich ;) Ich hab schon so viele andere Städte gesehen, hab schon in anderen Städten gearbeitet und gewohnt, aber Leipzig ist die schönste (zumindest in Deutschland ;) !

Was macht Leipzig so besonders ?

Also erstmal ist Leipzig einfach meine Heimat, das macht es schon mal besonders für mich. Ansonsten ist es einfach eine wunderschöne Stadt. Ich liebe die schönen Gründerzeit-Altbau-Wohnungen, ich liebe den großen Park direkt in der Stadt und unsere Sommerresidenz dort, ich liebe die Südvorstadt mit all ihren kleinen Bars und Kneipen und vor allem Connewitz, quasi meine Hood, was so das – sagen wir mal – „alternative“ Viertel in Leipzig ist. An Leipzig find ich halt toll, dass es zwar schon ne Großstadt ist, aber nicht so anonym und riesig. Genau richtig eben!

Ich persönlich empfinde Leipzig als eine sehr HipHop-sozialisierte Stadt. Kannst du in ein paar Sätzen die HipHop Szene von Leipzig beschreiben und was sie so einzigartig macht ?

Definitiv! Schon früher waren ja Leipzig und das Conne Island Anlaufpunkt für viele nationale und internationale Rapper und auch damals gabs bei uns schon ne Szene. Leider war die relativ lange nicht sooo sehr bekannt, also deutschlandweit meine ich jetzt, aber mittlerweile hat sich das ja zum Glück geändert und Rap-Deutschland bemerkt, was so alles Tolles aus Leipzig kommt (sprich v.a. Morlockk Dilemma und die Funkverteidiger). Das Einzigartige? Hm…ich glaub, Leipzig ist ziemlich…“original“ geblieben. Also..man hört die Boom-Bap-Tradition und das find ich super!

Ansonsten gibt’s noch viele, viele unbekanntere Acts, die aber auch ihren Weg gehen. Es gibt immer wieder Parties und Jams, bei denen auch diese Künstler ihren Platz finden und die Chance bekommen, zu zeigen, was sie können.

Ich habe gehört, dass du ein sehr bodenständiger Künstler bist. Würdest du diese These unterschreiben und warum denkst du, bist du so?

Hehe, bodenständig…cool, freut mich, wenn man das von mir denkt. Ach, ich bin einfach wie ich bin und halte das für nichts besonderes. Ich freu mich über jeden, dem meine Musik gefällt, stecke da auch viel Liebe und Energie rein…aber ich geh eigentlich nie davon aus, dass das jetzt alle umhauen wird. Musik ist für mich ein wichtiger Teil meines Lebens, ohne den ich nicht kann und will, aber eben auch nur ein Teil, d.h. ich hab ja nen normalen und recht anspruchsvollen Job und will das halt beides unter einen Hut bringen.

Was zeichnet die Künstlerin Ket aus und wo liegen ihre Stärken ?

Oh Gott, ich bin immer so schlecht darin, sowas zu beantworten…also was auf jeden Fall typisch für mich ist, ist, dass meine Lieder, meine Tracks 100% ich sind, d.h. alles, was ich schreibe, hat irgendwas mit mir zu tun…was mich bewegt, stört, glücklich macht, was ich erlebt hab oder was anderen in meiner Nähe passiert. Ganz schön Ich-bezogen oder? ;) Aber so hat es halt angefangen, erst warens Gedichte, die ich geschrieben hab, um Sorgen zu verarbeiten, dann wurden eben Raptexte draus und der Grundtenor ist gleich geblieben, auch wenn ich heute nicht mehr nur rumjammere. Aber das ist glaub ich das besondere…Rap ist definitiv mein Ventil und ich glaub, meine Stärke ist, dass ich einfach…echt bin…oder authentisch…kein Image, kein Getue.

Was bedeutet Sprache für dich ?

Hmm..kommt jetzt die Frage, weil sich herumgesprochen hat, was mein Job ist? ;) Sprache ist für mich nicht nur Kommunikationsmittel, sondern auch Kunstform und Ausdrucksmöglichkeit. Oh Gott, das klingt jetzt voll abgedroschen, entschuldigung ;) Fakt ist: Sprache ist notwendig, wichtig und wunderschön und zwar nicht nur das Was, sondern auch das Wie der Texte.

Wie entstand die schöne Beziehung zur Sprache und was macht sie so geheimnisvoll ?

Ähm… ich hab angefangen zu sprechen, voila ;) Nein, keine Ahnung, Sprachen haben mich schon immer fasziniert..das war auch in der Schule das einzige, was ich wirklich gut konnte, daher war auch klar, dass ich mich irgendwann mal mit Sprachen beschäftigen werde. Ich hab auch immer viel gelesen und mich an der Schönheit der Sprache erfreut, ich bin ein großer Freund von Lyrik und hab viele Klassiker verschlungen, manche mehrmals, weil ich die Sprache einfach so wunderschön finde. Ich finde auch, jede Sprache hat ihren eigenen Reiz und Charakter…ich liebe z.B. Französisch..schon allein wegen des musikalischen Klangs. Geheimnisvoll macht Sprache wohl das, dass man eben nicht nur das mit einem Wort transportiert, was es bedeutet, sondern, dass man auch immer mehr hineininterpretieren kann, jeder Text hat Leerstellen, die der Leser oder Hörer mit eigenen Erfahrungen und Gedanken je nach seiner Ansicht füllt und interpretiert. Ich hab z.B. ein Buch dreimal gelesen und jedes Mal – je nach dem, in welcher Situation ich gerade steckte – hat es mir etwas anderes gesagt. Das find ich faszinierend!

Sollte die gesamte Menschheit eine Sprache sprechen und einen zweiten Turm zu Babel bauen ?

Nein! Sprache ist doch auch immer ein Ausdruck der eigenen Kultur, der Identität. Klar, es muss immer eine Lingua Franca geben, auf deren Basis die ganze Menschheit kommunizieren kann, aber ich finds schade, wenn dann zugunsten dieser die eigene Sprache vernachlässigt wird. Vor allem, weil dann auch die Einzigartigkeit verloren ginge. Und wir wissen ja eh: der Turmbau zu Babel hat ja auch nur Verwirrung gestiftet ;)

Mir wurde geflüstert, dass du Projekte in Jugendhäusern betreust? Kannst du kurz erklären, was du dort machst ?

Ja, das stimmt. Seit 2005 / 2006 hab ich immer wieder Rap Workshops gemacht, v.a. in Jugendclubs, aber auch an Schulen. Meist sind es so genannte „soziale Brennpunkte“, aber auch nicht immer. Ich bringe dort interessierten Kids bei, wie man Raptexte schreibt, meistens gibt’s dann noch eine Abschlussveranstaltung, bei der wir dann zusammen die entstanden Ergebnisse vortragen. Jetzt kann ich das leider nicht mehr machen – zumindest nicht mehr oft und nicht mehr in Leipzig, dafür habe ich jetzt in Siegen damit angefangen.

Was motivert dich dazu mit Jugendlichen zu arbeiten?

Also..zu erst einmal..mir selbst hat Rap damals so sehr geholfen und mich quasi aus einem der größten Tiefpunkte meines Lebens gerettet. Das möchte ich gern weitergeben! Oft ist es so, dass die Kids nicht wissen, wo ihre Stärken sind, sie haben häufig nichts, was sie begeistert, keine Ziele, gar nichts, was sie selbst bestätigt und ihr Selbstbewusstsein stärkt. Sie bauen sich häufig eine Fassade auf, zeigen keine Gefühle, weil sie denken, dass sie sonst Schwäche zeigen und so lassen sie nichts und niemanden an sich heran. Man muss das allerdings tun und da komme ich ins Spiel: ich zeig ihnen, dass man Rap super als Ventil nutzen kann, dass man dafür Respekt bekommen kann, auch wenn man über seine Gefühle schreibt. Da entstehen immer wieder unglaublich krasse Texte, die Kids lernen sich zu öffnen und es ist ein wunderschönes Gefühl, zu sehen, wie die dann auf der Bühne aufblühen! Ich will einfach nur helfen und was weitergeben, das ist alles!

Könntest du dir vorstellen einen Kurs (Profilkurs) anzubieten in Schulen (Sekundarstufe 1), der fest in den Schulalltag integriert ist, wo es um das kreative Schreiben von Texten geht sowie das Vortragen dieser Texte in Form von Raps?

Das find ich jetzt witzig ;) Ja, auf jeden Fall! Ich hab das auch mitunter schon gemacht (also das war immer im AG-Bereich oder z.B. in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit an einer Berufsschule) und im Moment rege ich sowas auch in Siegen an (im Rahmen eines Projektes, das sich mit der Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund beschäftigt).

Wenn ja, welche Vorteile würden die Schüler haben und warum wäre das eventuell wichtig für sie?

Ok, darüber könnte ich jetzt wahnsinnig lange referieren, weil ich mich auch bei meiner Arbeit wissenschaftlich damit beschäftige. Fakt ist: Kinder schreiben häufig zu wenig. Also..schreiben ist in den Schulen immer mit Arbeit und oft auch mit Strafe verbunden, deswegen machen das viele nicht gern und selten. Grad an „Problemschulen“…wann schreibt man denn mal was freiwillig..also außer Chat und SMS oder sowas? Mit Literatur beschäftigt man sich ja auch immer seltener. Mit Rap finden sie einen Anreiz, selbst Texte zu verfassen und sowas lernt man auch viel besser und schneller auswendig. Und gerade bei Kindern, die keine Deutsch-Muttersprachler sind, kann man das super zur Sprachförderung einsetzen. Aber ich will jetzt nicht eine ganze Abhandlung darüber schreiben, es gibt ja auch noch die sozialen Komponenten, über die ich vorher schon geschrieben hab. Ich finde, das ist definitiv ne schöne Sache, egal ob es nun in Form von Gedichten, Liedern oder Rap ist, bei Rap bzw. überhaupt Musik ist ja dann auch die Motivation durch „Coolness“ höher, was den Lernerfolg positiv beeinflusst. Oh Gott, jetzt kommt wieder der Lehrer durch, aber so ist es halt ;)

Welcher Sneaker ist unschlagbar?

Ooooh das ist schwierig. Für mich unschlagbar ist der Jordan IV, den ich aber leider noch nicht besitze. Ansonsten bin ich ein großer Fan von Nike Dunk High, Air Max 1 und Air Max 180. Oh Gott, es gibt so viele tolle Schuhe ;)

Wann erscheint dein Album und auf welchen Formaten wird es erhältlich sein?

Mein Album soll im Frühling erscheinen, einen genauen Termin kann ich leider noch nicht nennen, aber rechnet mal mit Ende März. Es wird auf CD und als Download (u.a. Itunes) zu haben sein.

Warum sollte man unbedingt einmal Leipzig sehen und erleben?

Leipzig ist die heimliche Hauptstadt Sachsens! Unsere Stadt hat eine große Geschichte, ist wunderschön, die Partyszene ist toll, die Menschen sind nett…ich finde, für viele, die den Osten noch nicht kennen, ist Leipzig ne richtige Überraschung! Und das Conne Island ist immer einen Besuch wert!

Möchtest du zum Abschluss noch etwas sagen?

Jap! Ich bedanke mich erstmal für die Aufmerksamkeit und das Interesse an meiner Musik und ich danke allen, die mir helfen und mich unterstützen! Das verwirrt mich zwar immer noch, weil ich nie damit gerechnet habe, aber es ist wunderschön, etwas teilen zu können, was mir so viel bedeutet! Traversez la rue mes amis! Spitainment Peng!

Das könnte Dir auch gefallen...

Autoren

Archive

GRAFFITI: HALL OF FAME @ WILDSTYLE SHOP


Exklusiv-Gewinnspiele für Freunde!

WildstyleMag.com on Facebook